Ausbildung nach IPO, was heißt das eigentlich?

 

Die IPO (internationaler Prüfungsordnung) ist eine Gebrauchshundeprüfung an der prinzipiell Hunde aller Rassen teilnehmen können. Im Vordergrund steht die Ausbildung zu einem gehorsamen Hund in einer harmonischen Mensch - Hund Beziehung. Grundsätzlich muss eine bestandene BH Prüfung (Begleithundprüfung) nachgewiesen werden um an weiteren Prüfungen teilnehmen zu können.

Die IPO wird in 3 Stufen IPO 1-3 und in 3 Abteilungen gegliedert:

Abteilung A - Fährte

Abteilung B - Unterordnung

Abteilung C - Schutzdienst

 

 

Abteilung A - Fährte

Hier lernt der Hund mit Hilfe seines ausgeprägten Geruchssinns einer Spur zu folgen und Gegenstände zu finden. Die Fährtenarbeit kann schon mit heranwachsenden Hunden durchgeführt werden da die Übungen das Skelett nicht belasten.

 

Abteilung B - Unterordnung

Hier wird in erster Linie der gehorsam trainiert. Eine große Rolle spielt die Freifolge - sprich das laufen ohne Leine sowie die Grundkommandos, Sitz und Platz. Hier ist eine gute Kommunikation und Vertrauen gefragt um ein erfolgreiche Zusammenarbeit leisten zu können. Dieser Bereich hat bei vielen auch im Alltag einen hohen Stellenwert.

 

Abteilung C - Schutzdienst

Hier wird der vorhandene Spiel- und Beutetrieb gezielt genutzt damit der Schutzärmel als Beute gesehen wird. Hund und Hundeführer bilden ein Team und auch in Extremsituationen sollen die Kommandos des Hundeführers umgesetzt werden. Der Hund wird, wie viele vorverurteilen nicht scharf gemacht.

 

Des Weiteren gibt es die Möglichkeit in Teildisziplinen der Gebrauchshundeprüfung zu führen

APr 1-3 > der Hund wird in der Abteilung B und C geführt

FPr 1-3 > der Hund wird in der Abteilung A geführt

UPr 1-3 > der Hund wird in der Abteilung B geführt

SPr 1-3 > der Hund wird in der Abteilung C geführt

 

weitere eigenständige Disziplinen sind FH1 und FH2 > besondere Fährtenprüfungen