Ortsgruppe Olpe beispielhaft in Kooperation mit Jägerschaft

Dass das Verhältnis zwischen Jägerschaft und SV-Leuten auch gut sein kann, stellten die Mitglieder der OG Olpe, im Sauerland, kürzlich unter Beweis. Unser nunmehr seit einem Jahr in Betrieb genommenes neues Übungsgelände wurde erstmals auch zu jagdlichen Zwecken genutzt.

Aufgrund der zentralen Lage in unmittelbarer Nähe der A 45 und der Größe der neuen Übungsanlage der Ortsgruppe Olpe, fanden auf Anfrage der Jägerschaft in diesem Jahr bereits zwei überregionale Veranstaltungen auf Bundesebene statt. Am Samstag dem 12.03.05 veranstaltete der Verein für Bayrische Gebirgsschweißhunde eine Hundebeurteilung auf dem Übungsgelände unserer OG. Der Vorstand des Deutschen Brackenclubs organisierte am 10. und 11. September einen Welpentag sowie eine Pfostenschau (ähnlich unserer Körung) auf unserem Gelände.

Darüber hinaus stellten wir unsere Räumlichkeiten für die Auswertung einer gleichzeitig stattfindenden Jagdgebrauchshundeprüfung für Bracken zur Verfügung.

Seitens der Hundeführer der Jägerschaft kamen durchweg positive Rückmeldungen im Hinblick auf die Möglichkeiten des Geländes. Ebenso erfolgte ein reger kynologischer Austausch untereinander, sodass der ein oder andere Jäger inzwischen eine positivere Haltung zum Deutschen Schäferhund haben dürfte. Andererseits erfolgte auch eine Sensibilisierung auf unsere Seite für die Belange der Jäger, hier insbesondere der Revierinhaber.

Die Ortsgruppe Olpe erhielt im August eine Einladung zu einer Veranstaltung anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Jagdgebrauchhundevereins des Kreises Olpe.

Insgesamt hat diese Kooperation zu ein wenig mehr Verständnis untereinander geführt. Wenn auch mit unterschiedlicher Zielsetzung, so verbindet uns doch die regelmäßige Arbeit mit unseren treuen Vierbeinern.